Die Stade-Angler und Gäste
 8. Juni 2010

 Am Donnerstag dem 8. Juni 2010 bin ich mit Stefan gerade noch rechtzeitig (10 Minuten vor Ladenschluss) beim Angeldealer "Harald's Angelladen" aufgeschlagen. Objekt der Begierde waren Gastangelkarten. Stefan holte für sich und Kumpel Helmut die Gastkarten, dann schnell Futter für den Grill besorgt und ab zur Angelstelle. Helmut wollte später zu uns stoßen.

Für Stefan und mich war erst mal Chillen angesagt, denn wir hatten um 19:00 Uhr immer noch über 30 Grad.

Um 20:00 Uhr kam Helmut dazu. Später kam noch Jungangler Leon (SAV-Stade) dazu.

Helmut hatte sofort einen Biss auf Köderfisch, es war wohl ein Hecht, der ließ aber leider nach kurzem Abziehen den toten Köderfisch wieder los. 

Stefan fing dann auf Mais am Haarvorfach einen Spiegler von 58 cm und einem Gewicht von 3270 Gramm.Nach längerem Drill wurde der Karpfen dann von Leon gekeschert.

 

 

 

 

 

 

 

Leider blieben die erwarteten Aalbisse in der Nacht aus, aber das hat der guten Laune nicht geschadet.

Es war ein alles in allem gelungener und lustiger Angelabend.Fortsetzung muß unbedingt folgen, wir werden dann weiter berichten.

 

August 2010

Mitte August ging es los.                                                      Janek, Leon, Stefan und ich starteten zum 24 Stunden-Angeln nach Jevenstedt.

Vorm Elbtunnel wartete die erste Herausfoderung auf uns. Eine halbe Stunde und wir waren durch.

Um 19:00 Uhr kamen wir am Forellenteich an, die Stimmung war gut. Schnell waren die Angelplätze eingerichtet und die "wilde Angelei" konnte beginnen. Leon fing als erster, es war eine gute Lachsforelle. Kurz darauf fing Leon einen Afro-Wels.

 

Leon fing dann noch einen Afro-Wels dazu.

 

Leon's Ergebniss, 2 Afro-Welse, 1 Lachsforelle.

Stefan, der rechts neben mir seinen Angelplatz hatte, fing eine schöne Goldforelle und ebenfalls zwei Afro-Welse.

 

hier Stefan's erster Afro-Wels

 

hier der zweite gefangene Afro-Wels

 

Stefan's Ergebniss, 2 Afro-Welse, 1 Goldforelle

Janek saß links von mir. In der Nacht fing Janek einen Afro-Wels. Am folgendem Tag um 10:00 Uhr konnte Janek einen 90er Aal "an Land befördern".

 

hier der "Superaal"

 

hier der 90iger Aal nochmal

Trotz Müdigkeit ging Janek noch mit einer Rute den Powerbait schleppen. Der Erfolg blieb nicht aus und wurde mit zwei Goldforellen "belohnt".

 

2 Goldforellen beim Schleppen mit Powerbait

 

Janek's Ergebniss, 2 Goldforellen, 1 Afro-Wels,                1 Aal 90 cm.

Ich selber habe in der Nacht zwar einige Bisse, konnte aber leider keinen verwerten. Am folgendem Vormittag konnte ich aber dann doch noch einen Afro-Wels fangen.

 

ich mal mit Afro-Wels

Die Welse und der Aal bissen auf Räucherlachs und Tauwurm.

Trotz wenig Schlaf hat dieses 24 Stundenangeln allen Beteiligten sehr viel Spaß gemacht. Ein weiteres Angeln wird mit Sicherheit folgen.........................................................

 August 2010

 Es war wieder soweit.

Stefan und Helmut aus Hamburg hatten sich angemeldet. Die Gastkarten wurden von den beiden bei Harald geholt und dem Angelabend stand nichts im Weg.

Um 17:00 Uhr trafen beide am Angelplatz ein. Helmut hatte als Verstärkung seinen Sohn Melvin mitgebracht. Jungangler Janek, Leon und ein Gartennachbar kamen auch noch, aber nur zum kucken.

 

 

Schnell waren die Ruten ausgelegt. Stefan hatte zuerst "Erfolg". Es war eine kleine Wollhandkrabbe, sie wurde "Tunder" getauft (könnt ihr auf der Seite "Videos" im Video bewundern).

Helmut und Stefan hatten mal wieder was für den großen Hunger mitgebracht. Melvin hat die 20 Bratwürste         ratzfatz - der kann das besser wie ich - auf dem Grill zubereitet. Genauso schnell waren die Würste auch verdrückt.

Dann hatte Helmut einen Biß auf Mais. Obwohl der Karpfen sich kurz in einer überhängenden Weide festsetzte, konnte dieser nach kurzem Drill von Melvin gekeschert werden.

Der Karpfen hatte eine Länge von 56 cm und                     wog 3300 Gramm

 

rechts der glückliche Fänger Helmut, daneben sein Coach Stefan.

 

Helmut mit Karpfen

 

hier der Karpfen von hinten

Da die Wollhandkrabben uns zu heftig ärgerten, fuhren wir noch an die Außenschwinge.

Aber auch hier waren die "Wollies" sehr aktiv, außer einen Biß auf Köderfisch war sonst nichts los.

Trotzdem, es hat allen Spaß gemacht und das ist die Hauptsache.

Dank an alle Beteiligten.

 

2011

Der Aal ist da.

Am 25. März fing Basty an der Oberschwinge beim ersten Nachtangeln dieses Jahr einen sehr schönen Aal.

 

 

 

Basty mit Aal 84 cm 2 Pfund. Köder:Tauwurm

 

 

Es ist soweit, die Karpfen beißen wieder.

Am 23. April wurde der erste Karpfen gefangen.

 

Spiegler 65 cm 10 Pfund 135 Gramm.

Köder: Futtermais am Haarvorfach

 

 

sicher im Kescher.

 

alles im Griff

August 2010

Es geht weiter.

Nachtangeln war wieder angesagt. Diesmal habe ich die Gastkarten für Stefan und Helmut, der eigentlich auch Stefan heißt, geholt.

Zum Angeln kamen dann noch die Jungangler Janek und Leon dazu.                                                                              Da das Wetter sehr sonnig war, ließ der "rege Kanu- und Paddelbootverkehr" ein richtiges Angeln noch nicht zu.Natürlich wurde auch wieder der Grill "angeworfen". Es gab lecker Bratwurst und Frikadellen.Meine Frau kam dann noch mit Enkel Milando dazu. Sie blieben aber nur bis es dunkel wurde.

Der "Bootsverkehr" ließ nach, dass richtige Angeln konnte beginnen.

Der erste Fang war nicht so toll, Leon fing eine Wollhandkrabbe auf Mais am Haarvorfach. 

fällt euch nichts auf ?? 

die hatte keine Scheren mehr.

Weiß der Geier, wie sie die verloren hat. Der Fang wurde von uns gebührend bestaunt. Fressen konnte der "Wolli" ja noch, kann die Nahrung so aber nicht mehr festhalten.

 

Im dunkeln wurde noch so ein "haariger Geselle" gefangen.

David und Goliath

Die Wollhandkrabben waren mal wieder sehr aktiv. Dennoch fing Leon einen Wildkarpfen auf Tauwurm.

 

 

Wie man sieht, freuten sich alle über den Fisch. Der wurde natürlich zurückgesetzt.

Wir versuchten alles um die Aale und Zander zu überreden, aber das gelang uns nicht wirklich.

Janek und Stefan diskutieren am kleinen Feuer

Janek bei der Suche nach dem Zielfisch

Das Suchen half uns aber auch nicht.

Bis Samstag 02:00 Uhr haben wir durchgehalten. Die Wollhandkrabben waren zu "übermächtig".

Das Fangen ist manchmal auch nicht das wichtigste. Irgendwann werden die Wollhandkrabben nicht mehr so aktiv sein, dann wird es besser mit den Fischen.

Wir werden hier berichten................................................